Das Wort Ramadan kommt aus dem Arabischen. Es wird mit „brennende Bodenfläche“ und mit Verweis auf die Hitze der Sonne auch als „sonnengebrannter Sand“ übersetzt. Dies deutet auf das durch das Fasten erzeugte Hitzegefühl im Magen. Im weiteren Sinne wird unter „Ramadan“ das Auslöschen bzw. Ausbrennen der Sünden durch das Fasten und die guten Taten in diesem Monat verstanden.

Im Monat Ramadan beten Muslime vermehrt und versuchen, Herz und Seele Gott zuzuwenden. Der Ramadan hilft den Muslimen sich durch eine „spirituelle Atmosphäre“ neu zu formen und ihre physischen und geistigen Verhaltensweisen zu erneuern.