Das Fasten wird gewöhnlich mit einer Dattel und/oder einem Schluck Wasser beendet. Es gibt ein spezielles Gebet, Tarawih genannt, das in den Moscheen oder zu Hause nach dem letzten Gebet des Tages verrichtet wird. Dem Vorbild des Propheten folgend, ist es Sitte, während des Fastenmonats den gesamten Koran zu lesen. Gegenseitige Besuche und Einladungen zum Iftar sind an der Tagesordnung. Der gemeinsame Iftar findet auch oft in den Moschee-Gemeinden statt, in denen manchmal sogar jeden Tag ein Iftar-Essen angeboten wird (mehr dazu hier: Ramadan-Lexikon: Es heißt nicht Fastenbrechen, sondern Iftar).

Wecktrommler:

Als es früher keine Wecker gab, war es üblich, dass ein „Wecktrommler“ rufend vor Sonnenaufgang durch die Straßen zog und somit dem Gläubigen Zeit für ein Morgenmahl ermöglichte. Diese Tradition wird in einigen Gegenden der Türkei weitergelebt.

Das Tarawih Gebet:

Das Gebet im Fastenmonat Ramadan besteht aus zwanzig Einheiten und ist eine Sunna. Es wird anschließend an das Nachtgebet entweder gemeinsam oder allein verrichtet. Besser und verdienstlicher ist seine Verrichtung in der Gemeinde.

Das Tarawih Gebet wird im Anschluss an das Nachtgebet verrichtet. Ihm schließt sich dann das Vitr-Gebet an und dieses ist somit das jeweils letzte Gebet vor dem Schlafengehen. Bei seiner Verrichtung im Ramadan rezitiert der Imam auch hier in allen Einheiten die Fatiha und die Koranstelle mit lauter Stimme.

Absonderung:

Iʿtikāf (Absonderung) ist eine fromme Übung im Islam, bei der sich die betreffenden Menschen aufgrund eines Gelübdes für mehrere Tage und/oder Nächte zum Gebet, zur Andacht und zur Rezitation des Korans in die Moschee zurückziehen, fasten und sexuelle Enthaltsamkeit üben. Üblicherweise findet die Übung während der letzten zehn Nächte des Ramadan statt und dient in diesem Fall auch dazu, des besonderen Segens der Lailat al-Qadr teilhaftig zu werden, die in eine der ungeraden Nächte der letzten Ramadantage sich befinden soll. Das Iʿtikāf-Gelübde kann auch Schweigen einschließen, allerdings ist dies nur für die Nächte erlaubt.