Ausgenommen von der Fastenpflicht sind u.a. kranke und altersschwache Menschen sowie geistig eingeschränkte Menschen, Kinder, Schwangere, Stillende und Reisende.

Personen, deren gesundheitliche Situation sich voraussichtlich nicht bessern wird, wie z. B. chronisch Kranke oder Altersschwache, sollen für jeden im Ramadan versäumten Fastentag einen Bedürftigen speisen (die sogenannte Fidya).

Andere, die unter die Ausnahmeregelung fallen und deren Situation sich bessern wird, wie z. B. Schwangere oder stillende Mütter, holen die versäumten Fastentage nach.